Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© Creativ Club Austria

Das zehnköpfige Gremium setzt sich aus Thomas Ragger (WILD)

Startschuss für zwei kreative Jahre: CCA regelt Vorstandsagenden neu

Neu strukturiert und mit dem neuen Programm "Relevanz & Radikalität" startet der jüngst gewählte Vorstand des Creativ Club Austria (CCA) die Offensive, den Club nachhaltig zu verändern und in eine zeitgemäße Kreativ-Community zu transformieren.

Seit dem 10. Oktober 2019 hat der Creativ Club Austria einen neuen Vorstand. Dieser präsentierte sich nun mit einer neuen Struktur und einem neuen Programm, das dem Club eine starke Stimme geben und in eine zeitgemäße Creative Community transformieren soll. Andreas Spielvogel (DDB Wien) zeichnet als Präsident und Patrik Partl (Brokkoli) als Vizepräsident des Creativ Club Austria verantwortlich. Die Funktion des Schriftführers übernimmt Goran Golik (Golik), als Kassiererin fungiert Melanie Pfaffstaller (mel p productions) und als zweiter Kassier fungiert Roman Steiner (AANDRS). Die weiteren Vorstandsmitglieder Eva Oberdorfer (we make stories), Doris Steiner (Ketchum Publico), Thomas Ragger (WILD), Bernhard Grafl (TUNNEL23) und Georg Feichtinger (Heimat Wien) widmen sich ihren spezifischen Themenbereichen und treiben die verbandsinterne Arbeit im Rahmen der neu definierten Arbeitsgruppen voran. Unterstützung innerhalb der einzelnen Arbeitsgruppen erhält der neue Vorstand zusätzlich von seinen Clubmitgliedern.

Neues Programm und neue Ziele

Während der zweijährigen Amtsperiode möchte der neue Vorstand den Creativ Club Austria im Zuge seines Programms „Relevanz & Radikalität“ nachhaltig verändern und zu einer starken Stimme der Kreativwirtschaft formen. „Wir möchten die Relevanz des Clubs in der öffentlichen Wahrnehmung und in der Kreativwirtschaft, bei Auftraggebern und auch beim Kreativnachwuchs, signifikant vorantreiben. Dazu braucht es einerseits ‚Lust auf echte Ideen‘ – also tatsächlich umgesetzte Kreativität, die nachweislich besser fürs Geschäft ist – andererseits auch ‚Lust auf eine starke Stimme‘. Diese Stimme wollen wir, in dieser neuen Formation, für den Creativ Club Austria sein“, so der neue Vorstandspräsident Andreas Spielvogel.

Patrik Partl, Vizepräsident des Creativ Club Austria ergänzt: „Wir wollen aber auch ein Vorstand sein, der radikale Maßnehmen setzt: Deshalb arbeiten wir an einer Digitalisierungsoffensive, die den Club in den kommenden Jahren in eine zeitgemäße Creative Community transformieren soll. Wir planen relevante Vorträge zu Trend-Themen, wollen zeitgemäße Möglichkeiten des Networkings für Mitglieder etablieren, aber auch neue Angebote für junge Kreative entwickeln, die ‚Lust auf den Creativ Club Austria‘ machen.“

Erster Schritt zur Erreichung der festgelegten Ziele wird eine Mitgliederbefragung sein. Sie soll zeigen, welche Bedürfnisse die Kreativen im Club heute haben. Ziel aller Maßnahmen ist es, einen aktiven, lebendigen Club zu schaffen, der die heimische Kreativszene abbildet, zusammenhält und stärkt.

Die Arbeitsgruppen im Detail

ADC*Europe: Hannes Böker (Clubmitglied)
Award, Jury: Eva Oberdorfer, Georg Feichtinger, Andreas Spielvogel, Thomas Ragger
Corporate Design: Roman Steiner
Digitalisierung: Thomas Ragger, Eva Oberdorfer, Georg Feichtinger
Eigenpräsentation: Andreas Spielvogel, Patrik Partl, Alistair Thompson (Clubmitglied)
Frauen: Doris Steiner, Melanie Pfaffstaller, Rita-Maria Spielvogel (Clubmitglied)
Kampagne 2020: Roman Steiner, Thomas Ragger
Ländervertretung: Goran Golik, Bernhard Grafl
Mitglieder: Eva Oberdorfer, Georg Feichtinger, Andreas Spielvogel
Mitgliederbefragung: Andreas Spielvogel, Patrik Partl, Florian Kowatz (Clubmitglied)
Nachwuchs: Goran Golik, Bernhard Grafl
PR: Doris Steiner, Patrik Partl
Veranstaltungen: Thomas Ragger, Georg Feichtinger
Young Creatives: Tobias Hofer (Clubmitglied), Lydia Körner (Clubmitglied)

Christina Ebner

Christina Ebner

Chris Budgen

„The Four” von Scott Galloway

„Die vier apokalyptischen Reiter“ – so bezeichnet Marketing-Guru Galloway Amazon, Apple, Facebook und Google. Diese Tech-Giganten haben nicht nur neue Geschäftsmodelle entwickelt, sie haben die Regeln des Wirtschaftslebens und für Erfolg neu definiert.