Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© Heute

Straßenbefragung mit Videodreh "Erzähle uns deinen Fairplay Moment"

Win2day setzt crossmediale Fairplay-Kampagne im „Heute”-Netzwerk um

In der aktuellen Kampagne zum Thema „Fairplay“ nutzt Online Glücksspiel- und Sportwettenanbieter win2day die Möglichkeiten der Content Formate im „Heute“-Netzwerk. Verantwortlich bei Goldbach Audience Austria: Alexandra Hofer, Head of Heute.at & Crossmedia Sales.

Neben der Thematisierung des Engagements im Breitensport wird gleichzeitig auch die Interaktion der Community zum Thema Fairplay – etwa durch ein Gewinnspielspiel – gefördert. Dabei setzt die Kampagne auf Content Formate wie Advertorials, Native Ads, Themenumfelder in Bild, Text und Bewegtbild sowohl im Print als auch Online und in den Social-Media-Kanälen. Unterstützung erhielt das win2day-Team in der Umsetzung von Vermarkter Goldbach Audience und der neu gegründeten „Heute“-Abteilung „Commercial Publishing“. Diese berät Unternehmen dabei, Inhalte optimal zu kommunizieren, und zwar crossmedial und eingebettet in ein maßgeschneidertes Gesamtkonzept. Die Kampagne läuft von 22. November bis 12. Dezember 2022 im gesamten „Heute“-Netzwerk.

Fokus auf Gleichberechtigung, Diversität und Inklusion

Dazu Wolfgang Eisler, ÖLG / Geschäftsbereich Online Gaming/Teamlead Content Marketing: „Mit dieser Kooperation haben wir die Chance, unsere Haltung, die von Gleichberechtigung, Diversität und Inklusion geprägt ist, einer breiten Masse näherzubringen. Dies zeigt sich zum Beispiel bei unserem Sponsoring. Ganz gleich, welchen Bereich wir fördern: Wir unterstützen Herren‑, Damen- und Behindertensport immer mit der gleichen Wertschätzung. Mit unserer „Heute“ Kooperation gelingt es uns zu zeigen, dass Fairplay nicht im Sport oder beim Glücksspiel endet, sondern uns überall im Alltag begegnen kann und sollte.“
Nach dem Motto: „Erzähl uns von deinem Fairplay Moment & FAIR-reise zu zweit mit Heute.at und win2day in ein nachhaltiges Bio-Hotel“ erfolgt der Gewinnspielaufruf über Print und Online. Eine Straßenbefragung mit Videodreh „Erzähle uns deinen Fairplay Moment” sorgt zudem für die audiovisuelle Aufbereitung, wobei die Ausspielung in Form von Social-Media-Postings stattfindet und so zu zusätzlicher Interaktion führt. Dabei setzt die Kampagne auf ein positives Stimmungsbild und zeigt das gesellschaftliche Engagement von win2day. „Vielfältige Werbeziele fordern genauso vielfältige Formate – umso wichtiger ist es als Medium, diesen Anforderungen mit maßgeschneiderten Konzepten gerecht zu werden. Anhand der win2day-Kampagne dürfen wir gemeinsam mit Goldbach Austria zeigen, wie wir als Commercial Publishing Abteilung dank unserer Agentur- und Medien-Erfahrung vom kreativen Prozess, über die Umsetzung und Produktion von Bild und Text, bis hin zur Optimierung und zum Reporting die Anforderungen des Werbemarktes aus einer Hand erfüllen können und die stetig steigende Reichweite der „Heute“-Channels optimal zu nutzen wissen.“, resümiert Fabian Petschnig, Commercial Publishing „Heute“.
„Innovative Werbemöglichkeiten zu schaffen, die dem Zeitgeist und den Bedürfnissen der werbetreibenden Unternehmen entsprechen und dabei bei unseren Usern auf größtmögliche Akzeptanz treffen, war schon immer Kern unseres Bestrebens. Native Ads, Advertorials, Themenumfelder und Social Media Content Formate ermöglichen im „Heute“-Netzwerk genau diese Aufgaben des Commercial Publishings abzudecken. Mit der Commercial Publishing Abteilung konzipieren wir nun maßgeschneiderte Multichannel-Angebote auf den Heute-Plattformen aus einer Hand, setzen diese für unsere Kunden um und verhelfen so zu effizienten Kampagnen und dabei, die Kampagnenziele zu erreichen.“, beschreibt Alexander Leitner, Geschäftsführer Goldbach Austria das erweiterte Angebot innerhalb der neuen Commercial Publishing Abteilung bei „Heute“.

Picture of Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Subtract” von Leidy Klotz

Durch die Verknüpfung von Verhaltenswissenschaft und Design bietet „Subtract“ von Leidy Klotz eine wissenschaftliche Würdigung der Gründe, warum wir die Reduktion zu wenig nutzen – und wie wir ihr ungenutztes Potenzial erschließen können.