Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© Yannik Steer

Thomas Schwabl, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von marketagent

Thomas Schwabl, marketagent: „Bei Produkt- und Anbieter-Rezensionen im Internet können sich die Geister scheiden.”

Thomas Schwabl (marketagent) wird im Rahmen der JETZT Shopping am 10. und 11. Oktober in Wien die Keynote „Online-Rezensionen: Die Macht der Sterne“ halten. Im Interview liefert er spannende Einblicke und verrät, was ihn an dem Thema besonders interessiert.

Am 10. und 11. Oktober 2023 findet die Fachkonferenz JETZT Shopping in Wien statt. Was erwarten Sie sich persönlich von der Fachkonferenz?

Thomas Schwabl: Die geänderten KonsumentInnen-Bedürfnisse der Post-Corona-Ära, Inflation und brüchige Lieferketten sowie der Fachkräftemangel und die fortschreitende Digitalisierung stellen den Handel aktuell vor massive Herausforderungen. Der platte Slogan „Shift happens“ trifft wahrscheinlich selten so zu wie heute und insofern erwarte ich mir von der Fachkonferenz JETZT Shopping ein Update zu aktuellen Trends und Entwicklungen sowie Impulse für mein eigenes Business.

Sie halten den Vortrag „Online-Rezensionen: Die Macht der Sterne“. Was dürfen sich die KonferenzteilnehmerInnen von Ihrem Auftritt erwarten?

Schwabl: Bei Produkt- und Anbieter-Rezensionen im Internet können sich die Geister scheiden. Einerseits sind sie Teil einer Feedback-Kultur, die KonsumentInnen Orientierung im Online-Dschungel geben kann. Andererseits besteht die Gefahr von gekaufter Fake-Reputation durch manipulierte Bewertungen. Wie stark sich die Österreicherinnen und Österreicher von Erfahrungsberichten im Internet in ihrem Entscheidungs- und Einkaufsverhalten beeinflussen lassen, möchte ich auf Basis einer Erhebung unter 1.000 Befragten aufzeigen.

Was fasziniert Sie an den Möglichkeiten von Online-Rezensionen am meisten?

Schwabl: Im immer dichter werdenden Dschungel an verfügbaren Produkten, Anbietern und Dienstleistern kann es schwerfallen, sich zu entscheiden. Während man früher auf den Erfahrungsaustausch im Freundes- und Bekanntenkreis angewiesen war, wird heute immer häufiger das digitale Pendant zur Mund-zu-Mund-Propaganda zu Rate gezogen – Online-Rezensionen. Persönlich fasziniert mich dabei aber allen voran die Demokratisierung der Feedback-Kultur.

Was ist aus Ihrer Sicht das größte Missverständnis in Zusammenhang mit „Online-Rezensionen“?

Schwabl: Auch wenn Online-Rezensionen eine hohe Relevanz für die Österreicherinnen und Österreicher haben, sie stehen Sternchen, Kommentaren und Co. keinesfalls unreflektiert gegenüber. Nur ein knappes Drittel der Befragten gibt an, solchen Bewertungen sehr oder eher zu vertrauen. Im Vergleich dazu zeigt mehr als die Hälfte eine eher ambivalente Auffassung und traut ihnen nur teilweise. Für eine klare Mehrheit von 61 Prozent können Online-Rezensionen auch nicht mit Empfehlungen von Freunden, Verwandten und Bekannten mithalten. Dass das Vertrauen in Online-Rezensionen eingeschränkt ist, wundert angesichts der immer stärkeren Verbreitung von Fake-Bewertungen wenig. 55 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen schon einmal gefälschte Rezensionen aufgefallen sind, bei 38 Prozent war dies sogar schon mehrfach der Fall. Der Anteil an Fake-Bewertungen wird mit 37 Prozent auch relativ hoch eingeschätzt.

Welche Trends erwarten Sie in den kommenden Jahren im Bereich „Online-Rezensionen“?

Schwabl: Online-Rezensionen sind bereits heute ein fixer Bestandteil der Feedback-Kultur, lediglich der Umgang damit ist in einigen Branchen noch eher laienhaft. Ich erwarte daher in Summe eine deutliche Professionalisierung von Unternehmensseite, wie mit den Sternen und Kommentaren umgegangen wird.

Thomas Schwabl (marketagent) wird im Rahmen der JETZT Shopping einen Vortrag halten. Die Fachkonferenz JETZT Shopping findet am 10. und 11. Oktober 2023 im Saal der Labstelle Wien statt. Sichern Sie sich jetzt hier Ihre Tickets

Picture of Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Subtract” von Leidy Klotz

Durch die Verknüpfung von Verhaltenswissenschaft und Design bietet „Subtract“ von Leidy Klotz eine wissenschaftliche Würdigung der Gründe, warum wir die Reduktion zu wenig nutzen – und wie wir ihr ungenutztes Potenzial erschließen können.