Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© ORF-Enterprise

Das dritte Quartal in Folge erreicht Amazon einen Rekordumsatz. Das Geschäft mit der Cloud wuchs um 45 Prozent und bescherte dem Konzern das größte Wachstum zum Jahresende.

ORF-Awards: Einreichung von Arbeiten bis 22. April möglich

Die Einreichfrist der ORF-Awards endet nicht wie angekündigt am Karfreitag, sondern wird bis 22. April verlängert. Gesucht werden preisverdächtige Fernseh- und Radiospots sowie Digitalkampagnen, die zwischen 1. September 2020 und 28. Februar 2022 gelaufen sind.

Durch die Fristverlängerung können nun bis 22. April bei der ORF-Enterprise über das Einreichtool preisverdächtige Fernseh- und Radiospots sowie Digitalkampagnen, die zwischen 1. September 2020 und 28. Februar 2022 für große Werbewirkung in den ORF-Medien gesorgt haben, noch ins Rennen um die begehrten Awards ORF-TOP SPOT, ORF-WERBEHAHN sowie ORF-ONWARD geschickt werden.

Die Arbeiten werden von einer hochkarätigen Expertenjury beurteilt, die sich aus Auftraggebern, Kreativ- und Mediaagenturen sowie Produktionsfirmen zusammensetzt. Spätestens mit Veröffentlichung der Shortlists wird es allerdings höchste Zeit, das Siegerlächeln gemeinsam im Team zu perfektionieren.
Bereits zum zweiten Mal finden die ORF-Awards heuer als „Pandemie-Edition” statt: Statt nur auf ein Jahr exzellenter Werbeerfolge zurückzublicken, werden wieder Arbeiten aus 18 Monaten prämiert. Am Siegerpodest werden ausgezeichnete Teams aus Auftraggebern, Media- und Kreativagenturen sowie Produktionsfirmen stehen, die trotz aller Unwägbarkeiten kommunikativ erfolgreich durch die unterschiedlichen Phasen der Pandemie navigiert haben.

Gernot Kammerer

Gernot Kammerer

Chris Budgen

„The Four” von Scott Galloway

„Die vier apokalyptischen Reiter“ – so bezeichnet Marketing-Guru Galloway Amazon, Apple, Facebook und Google. Diese Tech-Giganten haben nicht nur neue Geschäftsmodelle entwickelt, sie haben die Regeln des Wirtschaftslebens und für Erfolg neu definiert.