Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Matthias Zottl, Head of Online bei IP Österreich
© IP Österreich/Christoph Meissner

Matthias Zottl, Head of Online bei IP Österreich

Matthias Zottl, IP Österreich: „Der Preis bestimmt weiterhin den Markt.“

Das Thema DSGVO ist noch immer nicht restlos geklärt, findet IP Österreich Digital-Head Matthias Zottl im Interview mit Internetworld.at und sagt: „Die EU-Umsetzung ist zu halbherzig.“

Herr Zottl, wie entwickelte Sich aus Ihrer Sicht das Digital-Werbejahr 2023?

Matthias Zottl: Sehr verhalten, aber dennoch steigend.

Was war der gravierendste Unterschied von 2023 zu 2022?

Zottl: AddressableTV wurde 2023 stärker nachgefragt.

Wie hat sich das Werbejahr 2023 insgesamt entwickelt, gab es saisonale Schwankungen?

Zottl: Es gab vor allem eine schwache Mitte.

In den vergangenen Jahren hat die Entwicklung um die Third Party Cookies die Branche beschäftigt, hat sich dieses Thema nun endgültig erledigt?

Zottl: Nein, es gibt noch zu viele unterschiedliche Lösungen, es gibt keine einheitlichen Marktstandards.

Gibt es Ersatz dafür?

Zottl: Die Publisher müssen 1st Cookies vorantreiben.

Auch das Thema DSGVO dürfte sich beruhigt haben.

Zottl: Jein. EU-Umsetzung ist zu halbherzig. Hier kommt mit Sicherheit noch mehr auf uns zu.

Wie schätzen Sie die aktuelle Entwicklung des Digital-Werbemarktes in Österreich ein?

Zottl: Massive Verzögerungen bezüglich Neuigkeiten gegenüber dem internationalen Markt. Innovationen sind wenig gefragt, der Preis bestimmt den Markt.

Und was kommt auf die Branche zu?

Zottl: Der Big Screen, Mobile und die Abbildung eines Haushalts werden zunehmend mehr Rolle spielen.

Wo sehen Sie neue Potenziale und Geschäftsfelder?

Zottl: Am Big Screen und deren neuen Messmethoden sowie Auslieferungsmöglichkeiten, inklusive dem dynamischen Austausch von Werbeblöcken.

Mit welchen Innovationen dürfen die Werbekunden der IP Österreich 2024 rechnen?

Zottl: Mit mehr Reichweite. Mehr Technik. Mehr Verschränkung von Gattungen. Mehr Multichannel-Sales.

Was erwarten, was erhoffen Sie sich 2024 für den und vom Digital-Werbemarkt?

Zottl: Mehr Budget und mehr einheitliche Standards.

Dieses Interview ist Teil einer Artikelserie rund um die „MOMENTUM Digitalspendingstudie 2023 & Prognose 2024”, die von der Agentur MOMENTUM WIEN in Kooperation mit dem iab austria erstellt wird. Die „MOMENTUM Digitalspendingstudie 2023 & Prognose 2024” wird erstmals beim JETZT SUMMIT (20. und 21. März 2024) in Wien angeteasert und erscheint voraussichtlich im April 2024.

Albert Sachs

Albert Sachs

Chris Budgen

„Chatter” von Ethan Cross

Der renommierte Psychologe Ethan Kross verschränkt für sein international vielbeachtetes Buch seine eigenen bahnbrechenden Forschungsergebnisse aus Verhaltens- und Hirnforschung mit zahlreichen Fallstudien aus der Praxis.