Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© Minou Nekolny

Lyndon Nixon (webLyzard), Arno Scharl (webLyzard), Saskia Wallner (Ketchum), Florian Laszlo (Observer), Simon Gebauer (Observer) und Adrian Brasoveanu (webLyzard)

KI und PR: Ziemlich beste Freunde

Das Deep Learning Forschungsprojekt GENTIO von webLyzard technology, Observer und Ketchum Österreich ist nach dreieinhalb Jahren abgeschlossen: Datenbasierte Kommunikation bedeutet Paradigmenwechsel für Medien- und PR-Arbeit.

Spätestens seit dem jüngsten Siegeszug von ChatGPT in der medialen Aufmerksamkeit ist die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) für die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft in aller Munde. Während alle Welt staunt, was ChatGPT bzw. KI im allgemeinen „alles kann“, wird oft ausgeblendet, wie wichtig das Zusammenspiel von menschlichem Intellekt und künstlicher Intelligenz ist, um letztere sinnstiftend zum Einsatz zu bringen.

Eine Brücke zwischen Menschen und Daten

Ein weltweiter Vorreiter in der Erforschung und Anwendung von AI für die Entscheidungsunterstützung und die strategische Positionierung von Organisationen ist das österreichische Web Intelligence Unternehmen webLyzard technology. Das 20-köpfige internationale Team rund um Univ.-Prof. Arno Scharl beschäftigt sich bereits seit mehr als 15 Jahren mit der automatisierten Analyse und Visualisierung digitaler Inhalte.

„Wir bauen eine unverzichtbare Brücke zwischen menschlichen EntscheidungsträgerInnen und der KI-getriebenen Analysen“, erklärt Scharl, Gründer und CEO von webLyzard sowie Professor am Forschungszentrum für Neue Medientechnologie der Modul University Vienna. „Denn bei aller Aufregung und Erwartung rund um Künstliche Intelligenz erleben wir jeden Tag aufs Neue: Daten alleine sind nahezu wertlos, wenn sie nicht entsprechend aufbereitet, kontextualisiert und mit visuellen Verfahren übersichtlich vermittelt werden. Das ist unsere Expertise und unser hochnotwendiges Service für EntscheidungsträgerInnen – insbesondere, aber nicht nur, im Kommunikations- und Marketingbereich.“

Forschungsprojekt GENTIO optimiert Wirkung datengetriebener Kommunikation

Von Anfang 2020 bis 30. Juni 2023 arbeitete das interdisziplinäre GENTIO-Projektteam daran, mithilfe von Deep Learning-Architekturen den Zugang zur Herstellung, Anreichung und Analyse von digitalen Inhalten weiterzuentwickeln. Die Echtzeit-Technologien von webLyzard extrahieren Wissen um zukünftige Trends aus digitalen Inhalten zu erkennen, interaktiv zu visualisieren und strategisch zu nutzen.

Gegenstand des BMK/FFG-geförderten Forschungsprojekts GENTIO – Generative Networks for Text and Impact Optimization – war es, diese Fähigkeiten anhand verschiedener Use-Cases gemeinsam mit Observer und Ketchum zu erproben, weiterzuentwickeln und anzuwenden. Eine der zentralen Fragen war dabei die Vorhersage künftiger Ereignisse, um die Kommunikationsarbeit besser planen zu können. Wichtige Impulse und Algorithmen wurden von den beiden Forschungspartnern des Projekts, Modul Technology und das Forschungsinstitut für Rechenintensive Methoden der Wirtschaftsuniversität, geliefert – etwa im Hinblick auf Wissensgraphen und die automatische Klassifikation zukünftiger Ereignisse.

Seriöse datenbasierte Kommunikation ist Herkules-Aufgabe

Gerade im Marketing- und Kommunikationssektor sind datenbasierte Insights nicht mehr aus dem Arbeitsalltag wegzudenken. „Die sich verändernde Medienlandschaft und die rapide Verlagerung der Mediennutzung hin zu digitalen Plattformen bringen jede Menge Herausforderungen mit sich, die wir als Kommunikationsberater:innen tagtäglich zu lösen haben“, erklärt Ketchum Österreich CEO Dr. Saskia Wallner.

„Zeitgemäße und professionelle Kommunikationsarbeit bedeutet, gefühlt Unmengen an Kanälen und Informationen zu beobachten und zu bespielen, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen und im Idealfall die gesamte Kommunikationsstrategie datenbasiert aufzugleisen und zu realisieren. Diese Herkules-Aufgabe braucht Empathie und Intelligenz und kann nur mit einer hochqualitativen Datensammlung und userfreundlichen Analyse gelingen. Genau damit haben wir uns im Rahmen von GENTIO in den vergangenen 3,5 Jahren gemeinsam mit webLyzard mit großer Freude und viel Erfolg beschäftigt.“

Florian Laszlo, CEO von Observer, einem umfassenden Brand Intelligence Unternehmen mit mehr als 120jähriger Geschichte als Österreichs erster Medienbeobachter, erklärt: „Das Team des OBSERVER arbeitet immer an der Erweiterung der Grenzen des technologisch Möglichen. Dazu gehört auch die Unterstützung von Wissenschaft und Startups. Deswegen sind wir sehr froh, Teil von GENTIO zu sein und die Technologie gemeinsam zu entwickeln und zur Anwendung zu bringen.“

Global CommTech Report 2023 zeigt Aufholbedarf beim Einsatz neuer Technologien

Eine jüngst publizierte Studie des im Kommunikationsbereich international führenden führenden Think Tanks www.purposefulrelations.com zeigt in erschreckender Deutlichkeit, dass viele Marktteilnehmer im Bereich des Einsatzes von neuen Technologien und Künstlicher Intelligenz noch nicht am Puls der Zeit sind. „webLyzard, Observer und Ketchum haben hier nicht zuletzt dank der Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt GENTIO einmal mehr die Nase vorn“, freuen sich die CEOs der Kooperationspartner Scharl, Laszlo und Wallner.

Picture of Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Subtract” von Leidy Klotz

Durch die Verknüpfung von Verhaltenswissenschaft und Design bietet „Subtract“ von Leidy Klotz eine wissenschaftliche Würdigung der Gründe, warum wir die Reduktion zu wenig nutzen – und wie wir ihr ungenutztes Potenzial erschließen können.