Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© TERRE DES FEMMES/Philipp und Keuntje

Die #UNHATEWOMEN-Kampagne für die Organisation TERRE DES FEMMES

Kampagne „#UNHATEWOMAN“ von Philipp und Keuntje gewinnt „Best-of-Show”-Award

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat die Gewinner des Deutschen Digital Awards 2021 bekannt gegeben: Den „Best-of-Show“-Preis erhält die Kampagne #UNHATEWOMEN der Agentur Philipp und Keuntje für Terre des Fammes - Menschenrechte für die Frau.

Die „Best-of-Show“-Gewinnerkampagne #UNHATEWOMEN der Agentur Philipp und Keuntje schafft ein Bewusstsein über die Konsequenzen, die frauenverachtende Texte der Rap-Szene haben. TERRE DES FEMMES konfrontierte mit #UNHATEWOMEN die Rapper mit ihren Texten und ließ diese von Frauen vorlesen. Dadurch wurde verbale Gewalt gegen Frauen sichtbar und die betreffenden Rap-Songs wurden auf den Index gesetzt.

„Die Kampagne #UNHATEWOMEN hat uns tief beeindruckt und bewegt. TERRE DES FEMMES setzt damit ein wichtiges und leider immer noch notwendiges Zeichen gegen Frauenhass und Hate Speech. Frauenfeindlichkeit hat, genauso wie Rassismus und Antisemitismus, in einer modernen, aufgeklärten Welt nichts verloren”, erläutert Anke Herbener (TWT Digital Group), BVDW-Vizepräsidentin und Vertreterin des Deutschen Digital Award-Beirats (DDA).

#UNHATEWOMEN erhielt neben dem „Best-of“-Preis auch drei Gold-Auszeichnungen. Ebenfalls drei Gold-Auszeichnungen bekam die Kampagne Social Friendshop von Kolle Rebbe. Jeweils einmal Gold ging an La Red, Serviceplan/Plan.net/Mediaplus, Grabow & Bartetzko, MKP, Saatchi & Saatchi und Kubikfoto.

Corona-Sonderpreis

Im Jahr 2021 gab es zudem eine neue Kategorie: den Corona-Sonderpreis. Die Abstimmung zum Sonderpreis erfolgte live in der Award-Show. Wiebkes Wirre Welt – Ein Keller voller Verschwörungen von Kubikfoto und #BorussiaVerbindet Spendenmap von Ways wurden jeweils mit dem Corona-Sonderpreis ausgezeichnet.

Jurypräsident Markus Maczey (Serviceplan Campaign) zum Digital Award 2021: „Ich bin froh und stolz, dass die DDA-Jury dieses Jahr so eine Vielzahl an interessanten, mutigen und vielfältigen Arbeiten bewerten durfte. Aus meiner Arbeit im Agenturalltag weiß ich natürlich, wie groß die Herausforderung für die Agenturen und Kunden gerade in Jahr 2020 war, herausragende Cases zu schaffen. Umso mehr Spaß hat es gemacht, genau diese auszuzeichnen.“

Stefan Mohr (Argonauten), Vorsitzender des Fachkreises Full-Service-Digitalagenturen im BVDW, betont: „Exzellente digitale Arbeiten aus Deutschland zeichnen sich immer durch besonders technisch ausgefeilte Lösungen aus. Dieser Jahrgang hat die DDA-Jury besonders mit den vielen emotionalen Facetten begeistert – und das nicht nur bei den dafür prädestinierten Kategorien wie ‚Digital for Good’ oder dem Corona-Sonderpreis. Mit digitalen Mitteln die Menschen nicht nur rational, sondern auch ausdrucksvoll und gefühlsbetont zu erreichen: für mich ist das ganz klar ein Trend in der gesamten Bandbreite digitaler Möglichkeiten.“

Picture of Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Subtract” von Leidy Klotz

Durch die Verknüpfung von Verhaltenswissenschaft und Design bietet „Subtract“ von Leidy Klotz eine wissenschaftliche Würdigung der Gründe, warum wir die Reduktion zu wenig nutzen – und wie wir ihr ungenutztes Potenzial erschließen können.