Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Karl Edlbauer, hokify
© hokify

Karl Edlbauer, hokify

hokify-Umfrage: Ohne Employer Branding kein funktionierendes Recruiting

Heimische Personalabteilungen setzen auf Employer Branding. Am Arbeitnehmermarkt können sich qualifizierte KandidatInnen offene Stellen aussuchen. Arbeitgeberimage ist für viele BewerberInnen ein Auswahlkriterium.

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Job-Plattform hokify zeigen den hohen Stellenwert von Employer Branding für erfolgreiches Recruiting: 9 von 10 befragten RecruiterInnen schätzen Employer Branding, also die gezielte Kommunikation und Pflege des eigenen Arbeitgeberimages, als sehr wichtig für den Recruiting Erfolg ihres Unternehmens ein. Auf Seite der KandidatInnen wiederum achten zwei Drittel besonders auf das Arbeitgeberimage eines Unternehmens, bevor sie sich für oder gegen eine Bewerbung entscheiden.

Employer Branding: Mehr als nur ein Buzzword

Mehr als die Hälfte der PersonalerInnen gab an, dass durch Employer Branding Maßnahmen nachweislich MitarbeiterInnen gewonnen werden konnten. Präsentiert werden dabei vor allem Team, Unternehmenswerte und Unternehmenskultur, um KandidatInnen zu überzeugen. Genau darauf achten Jobsuchende: Team & Arbeitsatmosphäre (66 Prozent), gute Bezahlung (60 Prozent) und soziale Verantwortung des Arbeitgebers (37 Prozent) sind die meistgenannten Faktoren, die für KandidatInnen einen guten Arbeitgeber ausmachen. Trotzdem geben mehr als 60 Prozent der befragten RecruiterInnen an, zu wenige Ressourcen für Employer Branding zur Verfügung zu haben.

“Sieben von Zehn KandidatInnen suchen vor der Bewerbung auf Social Media nach Informationen zum Unternehmen. Genau hier können Employer Branding Maßnahmen ansetzen. Unternehmensinformationen und authentische Eindrücke aus dem Arbeitsalltag stoßen über Social Media auf offene Ohren, hier zahlen sich Investitionen aus,” weiß Karl Edlbauer, Co-Founder und Geschäftsführer von hokify.

Weniger Gehalt wird teilweise für gute Arbeitsatmosphäre akzeptiert

Gehalt ist für viele Kandidat:innen immer noch der wichtigste Entscheidungsfaktor und für ein Viertel der Befragten auch nicht durch andere Benefits ersetzbar, wenn es um einen neuen Job geht. Trotzdem sind 32 Prozent der befragten Kandidat:innen bereit, für mehr Freizeit auf einen Teil des Gehalts zu verzichten. Für 39 Prozent der Befragten wäre auch eine gute Team- und Arbeitsatmosphäre ein Grund, ein niedrigeres Gehalt zu akzeptieren. 

Wie wichtig eine gute Arbeitsatmosphäre für den Unternehmenserfolg ist, kann gar nicht oft genug betont werden, erklärt Karl Edlbauer von hokify: “Die Arbeitsatmosphäre hat nicht nur Auswirkungen auf das Recruiting, sondern auch langfristige Folgen auf die MitarbeiterInnenbindung und insgesamt auf die Produktivität von Unternehmen. Positive Beispiele aus dem Unternehmen muss man daher nach außen tragen.” 

MitarbeiterInnen einen guten und langfristigen Arbeitsplatz bieten zu können, ist damit die beste Personalmarketingmaßnahme, die man umsetzen kann.

Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Die with Zero” von Bill Perkins

Das Buch „Die with Zero“ präsentiert eine verblüffend neue und provokante Philosophie sowie einen praktischen Leitfaden, wie Sie das Beste aus Ihrem Geld – und Ihrem Leben – herausholen können.