Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© Pixabay

Handelsverband: Wer was um wie viel zum Valentinstag verschenkt

Interessant: Anders als zu anderen Festtagen wird für den Valentinstag praktisch zur Gänze im stationären Handel eingekauft. Nur jeder zehnte Befragte will online etwas für den Tag besorgen.

Heute, am 14. Februar ist es so weit. Zwei von drei ÖsterreicherInnen planen auch dieses Jahr, ihre Liebsten mit Geschenken zu überraschen. Gemeinsam mit Mindtake Research hat der Handelsverband die spannendsten Daten und Fakten zum Kaufverhalten analysiert.

Blumen sind Glücklichmacher Nummer 1

„Am Tag der Liebe zählt vor allem die Wertschätzung für die Partnerin bzw. für den Partner. Aber auch der Handel freut sich über gute Umsätze. Heuer werden pro Person 71 Euro für Geschenke ausgegeben. Im Vorjahr waren Frau und Herr Österreicher mit 73 Euro noch etwas spendabler, vor zwei Jahren lag dieser Wert sogar noch bei 84 Euro. Dennoch sind die Mehreinnahmen für den Handel von rund 150 Millionen Euro respektabel”, fasst Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will die Ergebnisse zusammen.

„Wie schon in den letzten Jahren sind auch heuer Blumen und Pflanzen mit 53 Prozent das weitaus beliebteste Geschenk zum Valentinstag, gefolgt von Süßigkeiten mit 24 Prozent. Zu den Top-Überraschungen zählen außerdem Restaurantbesuche sowie Gutscheine und nicht materielle Geschenke wie Ausflüge”, so Will.

Top-Geschenke zum Valentinstag 2024

  • Platz 1: Blumen & Pflanzen (53 Prozent)
  • Platz 2: Schokolade, Pralinen, Süßigkeiten (24 Prozent)
  • Platz 3: Restaurantbesuche (14 Prozent)
  • Platz 4: Nicht materielle Geschenke wie Erlebnisse, Ausflüge (12 Prozent)
  • Platz 5: Gutscheine (10 Prozent)
  • Platz 6: Kosmetik (8 Prozent)

Jugend gibt sich romantisch

Welchen Stellenwert der Valentinstag einnimmt, ist auch eine Frage des Alters: Je jünger, umso höher schlägt das Herz. Dementsprechend überwiegen bei den Beschenkten die Unverheirateten. Ein Drittel der Befragten gibt an, ihre/n Partner/in zu beschenken, bei 23 Prozent ist es die Ehefrau oder der Ehemann. Doch auch viele Mütter werden gerne überrascht: 12 Prozent machen ihrer Mama am Tag der Liebe eine Freude, 6 Prozent beschenken FreundInnen, 3 Prozent andere Verwandte. Ein Drittel gibt in der Umfrage an, gar niemanden zu beschenken.

Bundesländervergleich: Kärnten & Burgenland am großzügigsten

Im Durchschnitt gibt heuer jede Person, die zum Valentinstag jemanden beschenkt, 71 Euro dafür aus, das ist etwas weniger als im Vorjahr (73 Euro). „In Kärnten liegen die durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben zum Valentinstag heuer bei stolzen 89 Euro, im Burgenland bei 88 Euro und in Oberösterreich bei immerhin 81 Euro. Auch Salzburg liegt mit 79 Euro noch klar über dem Durchschnitt“, erklärt Branchensprecher Rainer Will. Schlusslichter sind heuer Vorarlberg (55 Euro) und Niederösterreich (54 Euro).

Picture of Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Chatter” von Ethan Cross

Der renommierte Psychologe Ethan Kross verschränkt für sein international vielbeachtetes Buch seine eigenen bahnbrechenden Forschungsergebnisse aus Verhaltens- und Hirnforschung mit zahlreichen Fallstudien aus der Praxis.