© Haus der Barmherzigkeit/digitalwerk

digitalwerk spendet 360-Grad-Kampagne an das Haus der Barmherzigkeit

Das Haus der Barmherzigkeit startet mit „Wir pfeifen auf euer Mitleid“ eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Spendenkampagne. Hinter der Idee steckt die Wiener Agentur digitalwerk, die die Organisation seit über fünf Jahren in allen digitalen Agenden betreut.

Entstanden ist die Idee der gespendeten Kampagne im Zuge eines Weihnachts-Brainstormings. Die Agentur sah darin nicht nur großes Potenzial, die eigenen, breitgefächerten Kompetenzen unter Beweis zu stellen, sondern auch die Möglichkeit, einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten.

„Enorm wichtig war uns, die pro bono Kampagne an ein Unternehmen zu vergeben, das gemeinnützige Zwecke verfolgt und sich für eine gute Sache einsetzt. Gleichzeitig wollten wir die Kampagne auch unbedingt für einen Bestandskunden umsetzen. Nicht nur als Zeichen der Wertschätzung – darüber hinaus wussten wir, dass wir hier den größten Handlungsspielraum haben.“ so Anna Benda, Creative Director im digitalwerk.

„Als das digitalwerk mit der Idee einer gespendeten Kampagne auf uns zukam, waren wir überwältigt. Angesichts des Vorhabens, etwas ganz anderes als die bisherigen Kampagnen zu machen, waren wir vor der Konzeptpräsentation etwas skeptisch – völlig zu Unrecht, wie sich herausstellte. Wir sind wahnsinnig stolz auf das Ergebnis und dankbar für die großartige Initiative“ so Maria Hämmerle, Leitung Kommunikation und Fundraising im Haus der Barmherzigkeit.

„Wir pfeifen auf euer Mitleid!“

Die Kampagne unter dem Claim „Wir pfeifen auf euer Mitleid!“ stellt die Menschen des Hauses, ihr Leben, ihre Wünsche und Gefühle in den Mittelpunkt. Und warum sie auf Mitleid pfeifen – nicht aber auf Mitgefühl. Um diesen Insight authentisch zu erzählen, wurden die BewohnerInnen selbst vor die Kamera gebeten. Look & feel der Kampagne heben sich bewusst deutlich von der bisherigen Kommunikation ab.
Ziel dahinter ist es, das Image des Hauses weiter zu modernisieren, und in einer jüngeren Zielgruppe die Bekanntheit der Organisation sowie die Awareness für die Spendenthematik zu erhöhen. Für die Umsetzung von TV bzw. Kino-Spot und Online Doku konnte das digitalwerk die Filmproduktion MXR Productions gewinnen. Ebenfalls komplett pro bono entstand der Radiospot in Zusammenarbeit mit Cosmix Studios und dem Sprecher Markus Sulzbacher.

„Alte, pflegebedürfte Menschen sowie Menschen mit Behinderung sind immer wieder mit Mitleid konfrontiert – uns das hat immer einen bitteren Beigeschmack für die Betroffenen. Alle von uns betreuten Menschen wünschen sich einen respektvollen Umgang auf Pressemitteilung Wien, 01.12.2022 2 Augenhöhe. Mit der Kampagne hat das digitalwerk ins Schwarze getroffen und unsere Philosophie auf den Punkt gebracht.“ so Hämmerle. Auf Aussagen wie „Ohje, wie arm“, oder „Das ist doch kein Leben“ pfeift das Haus der Barmherzigkeit deshalb. Buchstäblich.

Kampagnenumsetzung mithilfe von Künstlicher Intelligenz

Mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz wurden unterschiedliche Mitleidsbekundungen in Töne übersetzt. In Kooperation mit dem Komponisten & Sounddesigner Mauricio Duda entstand schließlich das musikalische Thema, das das Herzstück der Kampagne bildet. „Pfeifen ist ein Ausdruck von Freude: Wir pfeifen, wenn wir Lebensfreude verspüren. Mit dem Pfeifen wollen wir dem Mitleid die Schwere und den Aussagen den Wind aus den Segeln nehmen.“ so Benda.

Der Kampagnenzeitraum wurde aus strategischen Gründen auf die Weihnachtszeit, die Haupt-Spendenzeit und somit wichtigste Jahreszeit für gemeinnützige Organisationen gelegt. Die Kampagne ist seit 2. Dezember mit TV- und Kino-Spot, Website, Online Doku, Out of Home, Hörfunk, Social Media sowie Spotify Ads live.