Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
© Pixabay

APA-PictureDesk launcht KI-gestütztes Bildmanagementsystem APA-PIX

Die APA-PictureDesk Software-Lösung für intuitives Management, Kuratierung und Archivierung von Bildern liefert eine treffsichere Bildsuche von Personen öffentlichen Interesses mit integriertem KI-Service.

Bilder sind Eye-Catcher, berühren, abstrahieren, verdichten. Sie spielen in Medien, Kommunikation, Marketing und PR eine zentrale Rolle; Bilddaten sollten daher nicht nur gepflegt, sondern auch intelligent verwaltet werden. APA-PictureDesk, Österreichs führende Bildagentur, hat gemeinsam mit der Technologieagentur APA-Tech das Bildredaktionssystem und Digitalarchiv APA-PIX entwickelt, das alle Anforderungen an ein zeitgemäßes, effizientes und rechtssicheres Bild- und Daten-Management für Medien- und Kommunikationsverantwortliche erfüllt.

„APA-PIX wurde auf Basis unseres jahrzehntelangen Agenturwissens rund um bildspezifische Redaktionsprozesse entwickelt“, sagt Luzia Strohmayer-Nacif, Leiterin APA Visual Desk. Es löst nicht nur das Inhouse-Bildredaktionssystem der APA-Bildagentur ab, sondern liefert als Software-as-a-Service auch für PR- und Kommunikationsverantwortliche, Medienredaktionen und JournalistInnen alle technischen Voraussetzungen für ein strukturiertes Bilddaten-Management und ‑Archiv. „APA-PIX bietet im Zuge des Bildimports eine teil-automatisierte Zusatz-Beschlagwortung, im Falle von Personen öffentlichen Interesses erfolgt diese mittels KI-Gesichtserkennung”, gibt Strohmayer-Nacif einen Einblick in die dahinterliegende Technologie. „Ob ein einheitlicher Umgang mit Metadaten, ein Direkt-Upload für Fotograf:innen oder mehr Rechtssicherheit durch eine state-of-the-art Bildverwaltung – APA-PIX bietet viele Vorteile für all jene, die in einem professionellen Umfeld mit großen Bildmengen arbeiten“, so Strohmayer-Nacif. „Kundinnen und Kunden profitieren zudem von der Expertise unserer erfahrenen BildexpertInnen bei Support-Anfragen rund ums Bild.”

Entwicklung mit Pilotkunden

Mit dem Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) hat man seit Jahresbeginn einen Pilotkunden mit an Bord geholt: „Über unterschiedliche Formate, wie Workshops oder mittels User-Testings, wurde direktes Feedback gesammelt, das in der Produktentwicklung von APA-PIX berücksichtigt werden konnte“, gibt Strohmayer-Nacif einen Einblick in die Zusammenarbeit.

„Die Stadtredaktion ist als Inhaltsdrehscheibe des PID routiniert im Umgang mit großen Datenmengen und gleichzeitig auch sehr an neuen Prozessen und Werkzeugen interessiert, die zu einer noch stärkeren Professionalisierung im redaktionellen Arbeiten beitragen. Die Software PIX stellt eine solche Lösung dar“, so Dienststellenleiter Martin Schipany. Er betont weiter: „Es freut mich, dass wir mit der Entwicklungspartnerschaft im Fotobereich einen weiteren Meilenstein in unserer langjährigen Zusammenarbeit mit der Austria Presse Agentur setzen konnten.“

KI-Service und individuelle Anpassungen

Zusätzlich zu den Verwaltungsfunktionen ist eine durch KI-Gesichtserkennung gestützte Bildsuche von Personen öffentlichen Interesses integrativer Bestandteil von APA-PIX. Die Entwicklung des KI-Services fußt auf einer entsprechenden gutachterlichen Beurteilung hinsichtlich aller rechtlich notwendigen Vorgaben und erfüllt die KI-Leitlinie der APA in Bezug auf Trusted AI. APA-PIX-User profitieren so von verbesserten Suchergebnissen.

Weiters lässt APA-PIX Raum für individuelle Anpassungen wie beispielsweise einen PR-Bildspeicher, der kundInnen-spezifische PR-Bilder über das Bildportal www.picturedesk.com Medien und anderen BildkundInnen zur Verfügung stellt. Über eine technische Schnittstelle (API) kann APA-PIX bei Bedarf zudem an andere Systeme, wie z.B. ein bestehendes CMS oder Redaktionssystem, angebunden werden.

Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Chatter” von Ethan Cross

Der renommierte Psychologe Ethan Kross verschränkt für sein international vielbeachtetes Buch seine eigenen bahnbrechenden Forschungsergebnisse aus Verhaltens- und Hirnforschung mit zahlreichen Fallstudien aus der Praxis.