Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Andreas Mittelmeier, SOCOM
© SOCOM

Andreas Mittelmeier, SOCOM

Andreas Mittelmeier, SOCOM: „Den internationalen Vergleich im Social Media Marketing brauchen wir in Österreich nicht scheuen.”

Im Interview spricht Andreas Mittelmeier von SOCOM über Social Media Marketing in Österreich und welche Best Practices er aus Österreich besonders gut fand. Er leitet im MCÖ Digital Marketing Expert Pool die Kategorie Social Media Marketing.

Summercamp Digital Marketing & AI im August: Jetzt anmelden!

Die Sommer Special Edition des Crashkurses „Digitalisierung für MarketingentscheiderInnen“ findet an fünf Tagen zwischen 21. und 27. August in einer entspannten, sommerlichen Location statt. Der Workshop bietet praxisnahes Know-how, Networking und Einblicke in Trendthemen wie AI & Retail Media.

Wie ordnen Sie den Stellenwert von Social Media Marketing in Österreich im internationalen Vergleich ein? 

Andreas Mittelmeier: Wie so oft im Marketing gibt es hier Unterschiede. Vor allem auch was budgetäre und personelle Ressourcen angeht. Viele machen sehr viel richtig und professionalisieren laufend den Bereich Social Media Marketing. Vor allem die Corporates sind hier stark und haben verstanden „wie der Hase läuft“. Auch Start-ups machen teils einen großartigen Job. Gerade auch was Kreativität und thematische Schnelligkeit angeht. Fehlende Budgets werden hier mit Einfallsreichtum und schnellen reagieren auf Trends wett gemacht. Bei KMU ist aber sicher da und dort noch Luft nach oben. Teils auch im B2B-Marketing. Aber auch hier zeigt die Kurve in jedem Fall nach oben. Den internationalen Vergleich brauchen wir in Österreich nicht scheuen.

Welche Entwicklungen und Trends fallen Ihnen als Experte besonders auf? 

Mittelmeier: Nach wie vor dreht sich viel um Videos, um Reels bei Instagram und Bewegtbild auf TikTok oder den YouTube Shorts auf der gleichnamigen Plattform. Auch bei LinkedIn steigen NutzerInnen Zahlen sowie Engagement immer noch an. So verfügt LinkedIn in Österreich mittlerweile über mehr als zwei Millionen Accounts. Nicht schlecht für eine Business Plattform ohne Urlaubsfotos und Katzenvideos. Der größte Trend im heurigen Jahr war aber sicher die Entwicklung und der Einsatz von KI im Social Media Marketing. Von der Bildbearbeitung, über die Recherche von Themen bis zur Erstellung von Wordings für Facebook oder LinkedIn Postings. Ein Trend oder besser ein Umstand der uns sicher noch längere Zeit begleiten wird. Gerade die jüngere Generation geht mit den diversen KI Tools sehr nativ um und setzt sie überall wo möglich ein.

Welches heimische Projekt rund um Social Media Marketing betrachten Sie als Vorzeigeprojekt? 

Mittelmeier: Das ist eine spannende Frage. Da möchte ich diesmal gar nicht so ins Detail gehen. Es gab im ersten Halbjahr 2023 einige schöne Projekte. Inhaltlich sind mir immer wieder Kampagnen um das Thema „Employer Branding“ untergekommen und in Erinnerung geblieben. An sich ja keine große Überraschung, in Zeiten des Arbeitskräftemangels. Konkret beispielsweise Microsoft mit seiner „The Future of Work“ Kampagne oder auch Google mit „The Journey To Google“. Beide Employer Branding Kampagnen lassen sich auf LinkedIn gut nachvollziehen.

Welches internationale Projekt ist Ihnen in den vergangenen Monaten aufgefallen? 

Mittelmeier: Hier tut sich mittlerweile wahnsinnig viel auf TikTok. Das beweist, dass TikTok auch im (Social Media) Marketing immer relevanter wird. Vor allem im B2C Bereich und um eine eher jüngere und Video affine Zielgruppe zu erreichen. Wobei ich hervorheben möchte, dass TikTok sich, was das Alter der NutzerInnen angeht, immer mehr in die Breite entwickelt. Adidas hat im Frühjahr des heurigen Jahres eine coole Kampagne umgesetzt. Unter dem Hashtag #ClubOriginals nachzusehen. Auch NIVEA war kreativ unterwegs zum Thema Hautpflege. Einfach nach #skinoutloud auf Instagram, YouTube und TikTok suchen.

Welchen schnell umsetzbaren Tipp in Sachen Social Media Marketing können Sie für Marketingverantwortliche in Unternehmen empfehlen?

Mittelmeier: Ganz essentiell ist es die eigene Zielgruppe genau zu kennen. Was sind deren Interessen? Welche Bedürfnisse und Wünsche hat sie? Was sind die größten Pain Points und wie können wir diese lösen? Nur wenn Unternehmen ihre Zielgruppe auch wirklich kennen und verstehen, wissen sie auf welche der diversen Plattformen sie setzten müssen und können so eine erfolgreiche, relevante und ansprechende Content Strategie umsetzen.

Dieses Interview mit Andreas Mittelmeier (SOCOM) ist Teil einer Interviewserie mit Mitgliedern des MCÖ Digital Marketing Experts Pool in Kooperation mit Internet World Austria. Stephan Kreissler, Gründer der Digital Agenturen AdsThatWork und Digitalisten, ist Initiator und Leiter des neuen Pools der Digital Marketing Expertinnen und Experten. Er wird unterstützt von Harald Rametsteiner, Leiter des berufsbegleitenden Masterlehrgangs Digital Marketing.

Picture of Elisa Krisper

Elisa Krisper

Chris Budgen

„Subtract” von Leidy Klotz

Durch die Verknüpfung von Verhaltenswissenschaft und Design bietet „Subtract“ von Leidy Klotz eine wissenschaftliche Würdigung der Gründe, warum wir die Reduktion zu wenig nutzen – und wie wir ihr ungenutztes Potenzial erschließen können.